Collagen von Stefanie Grohs

Plakativ kommt sie daher, die LIEBE – fünf Buchstaben mit unendlich vielen Geschichten, massenhaft Klischees, reichlich Assoziationen und den sich immer wieder aufzeigenden, oft ambivalenten Schattierungen ihrer Art: romantisch und glücklich, lustvoll oder auch sehnsüchtig und schmerzhaft. Die Frankfurter Künstlerin Stefanie Grohs hat sich diesem sowohl selbstverständlichen, als auch erhabenen Begriff nun mit ihren neuen Arbeiten zu nähern versucht. Als Bildträger nutzt sie die analoge Collage und bedient sich dabei an sorgfältig ausgeschnittenen, unzähligen Papierschnipseln aus historischen Magazinen, die sie sammelt und kategorisiert. Diese fungieren als eine Palette – wie sie Malende verwenden – aus der sie Elemente auswählt und mit antiken Postkarten zusammenfügt. Grohs, die mit ihrer Gedenkaktion „Mitten unter Uns“ an die Opfer des KZ Außenlager „Katzbach“ in den Adlerwerken mit einer Großaktion im öffentlichen Raum gedachte, kehrt nun zurück zu ihren Wurzeln, der Gestaltung klassischer Collagen. In ihren neu zusammengesetzten Bildwelten erzählt die Künstlerin von dieser LIEBE und animiert die Betrachter*innen genau hinzuschauen, um jene verrückten, himmlischen und tief-traurigen Zeichen aufzuspüren, welche auch ihr*ihm im eigenen (Liebes)-Leben vielleicht schon einmal begegnet sind. Insgesamt sind 150 schwarz-weiße Collagen entstanden, von denen etwa 30 ab September im Lucille zu sehen sein werden. Wer Lust auf mehr hat, darf sich auf den umfangreichen Katalog freuen, der zur Ausstellung entsteht und zur Finissage im Januar 2018 präsentiert wird. Parallel zur Ausstellung findet monatlich ein von der Künstlerin initiiertes Rahmenprogramm rund um die LIEBE mit einer Lesung, einem Konzert und zwei Filmabenden statt.

 

Ausstellungsdauer: 10. September 2017 – 20. Januar 2018

 

VERNISSAGE am Samstag, dem 9. September 2017 ab 18.00 Uhr
Lucille, Friedberger Landstraße 100, 60316 Frankfurt am Main
19.00 Uhr Einführung Dr. Snejanka Bauer, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main
Ab 20.00 Uhr legt Schallplattenunterhalter Kaiser L sein Vinyl zum beswingten Liebesreigen auf.

FINISSAGE am Samstag, den 20. Januar 2018
20.00 Uhr Präsentation des Kataloges zur Ausstellung mit einem Text von Ekkehard Tanner, Kunsthistoriker M.A.
20.30 Uhr Konzert „Die Liebe kommt, die Liebe geht“
Ein Chansonabend rund um die Liebe mit der Sängerin Ev Machui und ihrer Band „Jazzsalon“

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Di + Mi 10.00 – 19.30 Uhr
Do + Fr 10.00 – 01.30 Uhr
Sa 10.00 – 19.30 Uhr
So 10.00 – 16.00 Uhr
Montag Ruhetag

(Änderungen sind möglich, Tel. 069/21009826 oder www.lucille-frankfurt.de)

Facebook-Link: hier

 

RAHMENPROGRAMM im Lucille

Mittwoch, 25. Oktober 2017 um 20.00 Uhr
Dokumentarfilm „Ein Haufen Liebe“ in Anwesenheit der Regisseurin Alina Cyranek mit anschließendem Filmgespräch.
Vier Liebes- und Lebensgeschichten von Frauen jenseits der 70. Weitere Informationen hier.

Mittwoch, 22. November 2017 um 20.00 Uhr
Lesung „Fritzi von Frankfurt sucht ihr Glück“ von Andrea Crisan
Die Autorin berichtet berichtet über eigene Dating Kuriositäten sowie über absurde Erlebnisse, die ihre Freunde in Frankfurt erlebt haben. Weitere Informationen hier.

Mittwoch, 6. Dezember 2017 um 20.00 Uhr
Filmvorführung „Die Dinge des Lebens“ deutsche Fassung, (frz. Originaltitel „Les choses de la vie“) von Claude Sautet mit Romy Schneider und Michel Piccoli, präsentiert von Christl Pullmann und Theo Krieger. Weitere Informationen hier.

Die Veranstaltungen werden unterstützt vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.